Outdoor-Erste Hilfe Kurs

von Jennifer Hohmann

In diesem Jahr fand beim MTB-Bieberstein erstmalig ein erste Hilfe Kurs statt, der Schwerpunktmäßig auf unseren Sport, und dazu noch auf Kinder und Jugendlichen zugeschnitten war. Dieser wurde von unseren ortsansässigen Maltesern durchgeführt. Am Samstag den 19. Mai starteten wir um 10 Uhr am Sportlerheim in Langenbieber. Die beiden ersten Unterrichtseinheiten fanden hier statt. Wir bearbeiteten die Themen:

  • Was ist ein Notfall – Erkennen, Beurteilen, Handeln?
  • Wie und wann setzt man den Notruf ab
  • Reanimation bei Kindern und Erwachsenen
  • Stabile Seitenlage

Da das Wetter einigermaßen schön war, konnte der Unterricht, sowie auch die darauffolgenden Übungen im Outdoorbereich stattfinden.

Dann gab es erstmal eine Mittagspause mit gegrillten Würstchen, Kaltgetränken, Kaffee und Kuchen.

Gut gestärkt ging es dann auf die Bikes. Das erste Ziel war der Waldkindergarten. Hier waren die Themen: Was tue ich bei

  • Allergien, 
  • Asthma und 
  • Bienen- bzw. Wespenstichen

Zirka 20 Minuten später ging es weiter in den Wald. An einer Kreuzung zwischen Thiergarten und Fohlenweide wurden uns die richtigen Verbandstechniken gezeigt:

  • Wofür kann man ein Dreiecktuch benutzen?
  • Wie macht man einen Druckverband?
  • Wie versorgt man Wunden am Kopf?

Kurz nach der Weiterfahrt mussten wir eine kleine Zwangspause einlegen, da der Ronny einen Platten, und sich bei Jenny der Sattel gelockert hatte. Nach der Reparatur ging es zu den Teichen bei der Fohlenweide. Dort konnten wir unser Talent beim Pflaster schneiden beweisen. Somit wurden einige von uns an Finger, Ellenbogen/Knie oder Arm beklebt. Außerdem besprachen wir die Themen:

  • Wie erkennt man einen Schlaganfall?
  • Die ersten Anzeichen für einen Herzinfarkt
  • Was passiert bei Epilepsie und wie kann man helfen?

Weiter ging es durch den Wald zum Schwimmbadparkplatz am Freibad in Langenbieber. Dort erfuhren wir, wie wir einen Knochenbruch zu versorgen haben, bzw. wie man ihn bestmöglich, für einen eventuellen Transport des Patienten zu einer leicht zugänglichen Stelle für den Rettungsdienst, stabilisieren kann. Auch zum Thema:

  • Wie nimmt man einem verunfallten Motorrad-, bzw. Radfahrer richtig den Helm ab wurde uns einiges erklärt und gezeigt.

Danach fuhren wir zurück zum Sportlerheim in Langenbieber um beim Abschluss noch die Themen:

  • Sonnenstich und
  • Hitzschlag zu bearbeiten

Außerdem bekamen wir Infos zu Apps, die das Lokalisieren des Verletzten erleichtern. Somit kann der Verletzte im Wald schneller und einfacher gefunden werden.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den beiden Maltesern Ronny Helmer und Schmied für die Schulung in so einer lockeren Atmosphäre. Es hat uns allen sehr geholfen und uns für die Fälle fit gemacht, die hoffentlich ganz selten oder besser nie auftreten. Der ganze Tag hat uns viel Spaß gemacht!

Zurück

Einen Kommentar schreiben